"You don't have to be smarter than the rest. You have to be more disciplined."

"Knowing what you don't know is more useful than beeing brilliant."

Charlie Munger

Disziplin organisieren

Disziplin ist eine der wichtigsten Eigenschaften beim Investieren. Sie sorgt dafür, sich nicht von Gefühlen leiten zu lassen. Um jedoch sachliche zu bleiben, bedarf es klar definierter Vorgehensweisen und Regelwerke. Nur so können wir unsere Emotionen aussachalten.

Neben Erfahrung nutzt ein erfolgreicher Investor Checklisten und klar strukturierte Regeln. Diese werden akribisch verfolgt. Sollte eine Regel nachweislich nicht funktionieren, wird diese hinterfragt und ersetzt.

Entwickeln Sie a) ihre persönliche Checkliste bei der Suche nach Value Investitionen und b) ihr persönliches Regelwerk in der Umsetzung ihrer gewählten Erwerbsstrategie.

Geschäftsmodell & Markt

  • Verstehe ich das Unternehmen? Kann ich den Markt, die Kunden und die Lieferanten grob einschätzen?
  • Wer sind die Wettbewerber?
  • Wie schätze ich und wie schätzen Analysten den zukünftigen Markt ein? Decken sich die Annahmen?

Burggraben (MOAT)

  • Besteht das Unternehmen länger als 10 Jahre?
  • Wo liegt der Wettbewerbsvorteil des Unternehmens?
  • Schlägt sich dieser Wettbewerbsvorteil in den Zahlen im Vergleich zu den Wettbewerbern nieder?
  • Spiegel die Wachstumskennziffern Umsatz pro Aktie, Gewinn pro Aktie und Free Cash Flow pro Aktie ein nachhaltiges Wachstum wieder?
  • Können neue Technologien den Burggraben meines Unternehmens überwinden?
  • Zeigt der Aktienchart eine konsistente Aufwärtsentwicklung auf?
  • Habe ich die letzten 3 Jahresberichte des Unternehmens gelesen?

Management

  • Ist das Management länger als 3 Jahre im Unternehmen?
  • Kauft oder verkauft das Management (exkl. der Stockoptionen) Aktien des Unternehmens?
  • Was schreibt der CEO im Ausblick des Unternehmens in den Jahresberichten? Sind dort viele „Füllwörter“ enthalten?
  • Spiegelt sich das gute Management in den langfristigen Renditekennziffern (ROI, ROIC) nieder?
  • Wie ist die Ausschüttungsquote in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen?
  • Kann das Management das operative Geschäft über den Free Cash Flow finanzieren, oder muss es zusätzliches Kapital in Form von Schulden oder Ausgabe neuer Aktien finanzieren?
  • Wie hoch ist der langfristige Verschuldungsgrad?

Bewertung

  • Welche drei Wertbausteine (siehe Kapitel 3 ‚Wie es funktioniert‘) muss ich bei der Bewertung miteinfließen lassen?
  • Gibt es zu meiner Bewertung einen Sicherheitspuffer (Margin of Safety) zum aktuellen Preis (Kurs der Aktie)?
  • Welche Bewertungen (Kursziele) haben aktuell Analysten vor Augen?

Diese Checklist stellt lediglich ein Beispiel da. Jeder sollte für sich seine eigene Checkliste entwickeln. Darüber hinaus kann man sich auch an den Checklisten von anderen erfolgreichen Value Investoren orientieren. Z. B. gibt es hierzu von Guy Spier und Monish Pabrai das ein oder anderen im Internet zu finden.

Erwerbsstrategie

  • Wo liegt der faire Wert meines Unternehmens und zu welchem Kurs (Margin of Safety) möchte ich das Unternehmen in meinem Depot haben?
  • Wie sieht meine Erwerbstrategie aus?
    • Welches Kapital möchte ich für den Erwerb aufwenden?
    • Wie viele Tranchen setze ich an?
    • Kann ich flankierende Optionsstrategien mit einbauen?

Technische Analyse

  • Ist der Gesamtmarkt in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend?
  • Ist die Aktie derzeit in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend?
  • Gibt es bei meiner Aktie eine aktuelle Seitwärtsbewegung (Widerstände und Boden)?

Risikomanagement & Exitstrategie

  • Ist dies Unternehmensstory stabil?
  • Wie haben sich die letzten Quartale entwickelt?
  • Sind meine Tranchen gut gewählt? Habe ich noch Luft nach unten?
  • Ist Mr. Market in Euphorie?
  • Ist der Kurs der Aktie weit über meinem fairen Wert?

Beobachten - Wachtlist

"The big money is not in the bying and selling...but in the waiting." Charlie Munger

 

Sie werden viele Unternehmen finden, die sie gerne in ihrem Depot hätten. Jedoch werden die wenigsten davon auf Basis ihrer Bewertung des intrinsischen Unternehmenswerts derzeit ein Investitionssignal liefern.

Daher bietet sich an, diese Unternehmen in eine Watchlist aufzunehmen. Idealerweise setzen Sie dort auch Preissignale die bei entsprechenden Kursen ausgelöst werden. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie sich wieder mit dem Unternehmen inhaltlich befassen und ihre ursprüngliche Bewertung aktualisieren und hinterfragen.

Sie werden erkennen, dass es immer wieder Zeitpunkte gibt, wo Sie eins ihrer Lieblingsunternehmen als Value Investor erwerben können. Jedoch werden diese Gelegenheiten rar sein.

Einsatz von Tools

Unterstützende Tools sind eine weitere Optimierung des Value Investors.
Hierzu zählen vor allem

  1. Excel: Mit Excel können Sie sich ein ideales Tracking ihrer Investitionen aufbauen. So haben Sie die wichtigsten Zahlen und Entwicklungen immer im Blick.
  2. Broker*: Setzen Sie bei der Umsetzung Ihrer Strategie auf den richtigen Broker bzw. die richtige Bank. Der richtige Broker zeichnet sich durch eine stabile Handelsplattform, die Möglichkeit des Handels von Optionen (Terminmarkt) und niedrigen Gebührenstrukturen aus.

*Bei der Broker bzw. Bankauswahl sollten Sie auch ein Augenmerk auf die Kapitalausstattung des jeweiligen Instituts legen.